BIOGRAPHIE

 

TIBOR BROUWER,

geboren und aufgewachsen in Stuttgart, arbeitet und lebt seit 2012 in München.

 

Er sang seit seiner frühesten Kindheit in verschiedenen Ensembles und Chören, darunter die Hymnus Chorknaben Stuttgart, Knabenchor Belcanto Stuttgart (hier auch bereits als Sopransolist bei Konzerten und CD-Produktionen), später im Jungen Süddeutschen Kammerchor, im Opernchor der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, mit dem Athos-Ensemble und im Vocalensemble Rastatt. Als Mitglied dieser Ensembles und als Solist entstanden diverse CD-Produktionen für Carus/SWR, Kreuz-Verlag, Hänssler Classic, diverse Funk- und TV-Produktionen für HR, BR, SWR, DLF, Deutschlandradio Kultur, Radio France uvw. Teilnahmen und Preise bei Festivals und Wettbewerben wie z.B. Festival Mulhouse (F), Stiftsmusikfest Stuttgart, Festival Rheinvokal, Europäisches Musikfest Stuttgart, Les Dominicains (F), Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd, 1. Preise beim Europäischen Musikfestival der Jugend (Neerpelt, B), Europäisches Jugendchorfestival (Thessaloniki, GR), Goldenes Diplom des Internationalen Chorfestival Musica Mundi (Budapest, HUN), 1. Preise beim Festival International des Choeurs d’Enfants (Nantes, F) und 1. Preise bei Jugend Musiziert.

 

Er erhielt ab seinem 5. Lebensjahr Unterricht im Cellospiel, später Klavierunterricht bei Andreas Harbauer, Prof. Bernhard Epstein und schon seit seiner frühen Jugend Gesangsunterricht bei Giesela Aulmann, später bei Prof. Dunja Vejzović. Er beendete vorzeitig die Schulausbildung und studierte durch eine Hochbegabtenprüfung Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Donald Litaker mit einem Stipendium der Hilde-Zadek-Stiftung. Er vertiefte seine Ausbildung in den Meisterklassen von Hilde Zadek, Udo Reinemann, Anne Le Bozec, Markus Hadulla und Malcolm Walker sowie in der Liedklasse von Hartmut Höll und Mitsuko Shirai. Während seiner Gesangskarriere wurde er stimmlich von Renata Parussel und Riccardo Lombardi betreut.

 

Engagements als Opernsänger in der Stimmlage Bariton führten ihn an Häuser und Festivals wie die Salzburger Festspiele, das Festspielhaus Baden-Baden, die Staatsoper Stuttgart, das Badische Staatstheater Karlsruhe, das Nationaltheater Mannheim, zum Bayreuther Barock im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, zu den Opernfestspielen Schloss Glatt, an das Gasteig München, Konzerthaus Karlsruhe, Liederhalle Stuttgart und viele weitere.

 

Auf der Opernbühne war Tibor Brouwer in Partien wie Papageno (Die Zauberflöte), Silvio (Pagliacci), Malatesta (Don Pasquale), Guglielmo (Così fan tutte), Herr Fluth (Die lustigen Weiber von Windsor), später auch in Rollen wie Tomski (Pique Dame), Alfio (Cavalleria rusticana) oder Scarpia (Tosca) zu erleben. Eine zentrale Oper in seinem Repertoire ist aber Mozarts Don Giovanni; neben zahlreichen Aufführungen als Masetto und Leporello, verkörperte er die Titelfigur in mehr als 90 Vorstellungen, zuletzt 2016 am Theater für Niedersachsen.

 

Tibor Brouwer arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Jaques Delacôte, Justin Brown, Alicja Mounk, Alexander Soddy, Werner Seitzer, Holger Speck, Jörg Halubek oder Pavel Baleff und Regisseuren wie Sebastian Nübling, Knut Weber, Georg Köhl, Marcus Everding, Bruno Klimek, Georg Blüml, Robert Tannenbaum, Achim Thorwald und Dominique Mentha zusammen.

 

Er befasste sich auch intensiv mit dem Kunstlied. So konnte er zum Beispiel, zusammen mit dem Liedpianisten Matthias Alteheld, Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“ im Rahmen eines Liederabends am Badischen Staatstheater Karlsruhe darbieten. Diesen Zyklus sang er seitdem vermehrt in der Orchesterfassung, zuletzt 2016 München. Darüber hinaus war er als freischaffender Gesangslehrer in Karlsruhe und München tätig.

 

Nach einer ersten Japan-Tourneé im Jahr 2015 wurde er 2018 „Baritone in Residence“ des Gesangsensembles Nostalphoniker, die sich der Musik der Comedian Harmonists verschrieben haben. Mit dieser Formation steht er noch regelmäßig im In- und Ausland auf der Bühne.

 

Seit 2011 arbeitete er neben seiner sängerischen Tätigkeit als freischaffender Künstleragent für Scenic Tours und war für die künstlerische Leitung von mehr als 40 Veranstaltungen pro Saison in der Barockresidenz Rastatt, dem Barockschloss Mannheim und dem Schloss Schwetzingen verantwortlich, sowie für die Organisation eigener Konzerte und Liederabende.

 

2018 beendete er seine Opern- und Konzertkarriere.
Er ist seitdem als Artist Manager bei Hilbert Artists Management GmbH in München beschäftigt und mit der persönlichen Betreuung und Vermittlung von Künstlerinnen und Künstlern der klassischen Musik auf höchstem internationalem Niveau betraut.